Es ist allgemein bekannt, dass Eltern durch gesunde Ernährung einen Beitrag zum Wohlbefinden ihres Kindes leisten können. Weniger bekannt ist, dass auch die gewissenhafte Mundhygiene der Eltern eine wichtige Voraussetzung dafür ist, dass Ihre Sprösslinge gesunde Zähne behalten. Denn ohne es zu wissen, können Eltern Karies verursachende Bakterien an ihre Kinder übertragen – zum Beispiel durch das Ablecken von Löffeln oder Schnullern. Ob bei einem Kind später Karies entsteht, hängt also auch von den Eltern ab. Aber natürlich ebenso von der Mundhygiene im frühen Kindesalter und dem Immunsystem des Kindes.

Eltern sollten Ihre Kinder schon früh an einen routinemäßigen Zahnarztbesuch gewöhnen. Bei Kleinkindern sind Frühuntersuchungen aus verschiedenen Gründen sinnvoll und wichtig – unter anderem, um rechtzeitig mögliche Erkrankungen zu erkennen. Der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung sieht dazu für die 6-17 jährigen eine Individualprophylaxe vor.

Auch bei Kindern kann man die fehlenden Zähne durch Kronen bzw. Brücken ersetzen.

Bei Bedarf, ist es möglich die Kinder in Vollnarkose zu behandeln.

Innerhalb dieses Vorsorgeprogramms werden:

    die Kariesanfälligkeit untersucht und bestimmt

    Tipps zur Verbesserung der Mundhygiene gegeben

    Kindern und Eltern mögliche Krankheitsursachen erklärt

    wertvolle Hinweise für die tägliche Zahnpflege und zahngesunde Ernährung gegeben

    Fluoridierung zum Schutz der Zähne vorgenommen

    Backenzähne zum Schutz gegen Karies versiegelt (Fissurenversieglungen)

    Wir beraten Sie gerne!